Datenschutzerklärung erstellen

Datenschutzerklärung erstellen

Jede Website braucht eine Datenschutzerklärung. Wie bereits im Artikel Check und Umsetzung erwähnt, sollte die Datenschutzerklärung im Fussbereich deiner Website zu finden sein.

Für Soloselbständige und Kleinunternehmer ist es oft nicht wirtschaftlich, eine individuelle Datenschutzerklärung von einem Anwalt erstellen zu lassen.

Eine gute Alternative sind Datenschutzgeneratoren, mit denen man eine eigene Datenschutzerklärung erstellen kann. Diese Texte sind zwar nicht zu 100% individuell, aber sie bieten eine kostengünstige Lösung.

In der Schweiz gibt es derzeit kein kostenloses Angebot, das auch die Anforderungen des neuen Datenschutzgesetzes (revDSG) erfüllt. Es gibt jedoch zwei gute Möglichkeiten, um eine Datenschutzerklärung gemäss schweizerischem Recht zu erstellen:
die Anbieter Datenschutzpartner und PrivacyBee.

Im Folgenden werde ich dir beide Anbieter vorstellen und die Vor- und Nachteile aufzeigen. So kannst du eine Entscheidung treffen.

Disclaimer:

Als Webdesignerin möchte ich darauf hinweisen, dass ich keine Rechtsauskunft geben darf und kann. Die Informationen und Meinungen, die ich in meinen Artikeln teile, basieren lediglich auf meinem Verständnis zu diesem Thema. Mein Ziel ist es, dir mit meinen Artikeln Einblicke und Unterstützung zu bieten, damit du eine rechtssichere Website betreiben kannst.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass für verbindliche und rechtlich fundierte Antworten ein Anwalt konsultiert werden sollte.

Update 25.08.2023

Es gibt nun immer mehr Anbieter für Schweizer Datenschutzerklärungen. In meinen Augen auch leider einige unseriöse.

Ich bleibe bei meinen Angeboten bei Datenschutzpartner oder PrivacyBee.

In meinem Artikel „Datenschutzerklärung erstellen: Meine besten Empfehlungen“ werde ich laufend die neuen, in meinen Augen seriösen Anbieter auflisten.

Datenschutzpartner

Bei Datenschutzpartner handelt es sich um einen Anbieter, der von Martin Steiger (Anwalt), Andreas Von Gunten und Cornelia Diethelm gegründet wurde.

Sie bieten verschiedene Dienstleistungen wie den Datenschutzgenerator, Datenschutz-Vertretung, eine Academy sowie viele Informationen in Form von Blogs, Podcasts usw.

Das Angebot berücksichtigt das schweizerische Datenschutzgesetz (DSG) und bei Bedarf auch die DSGVO.

Die Kosten betragen CHF 89.- exkl. MwSt. pro Jahr.

Erstellung der Datenschutzerklärung

Die Datenschutzerklärung wird mithilfe eines Generators erstellt. Du wirst durch einen Fragenkatalog geführt und erhältst am Ende eine eigene Datenschutzerklärung. Bei jeder Frage im Fragekatalog werden Informationen und Unterstützung bereitgestellt.

Vorteile

  • Du kannst aus über 300 Diensten auswählen und sie in der Datenschutzerklärung angeben, einschliesslich externer Dienste wie z.B. Zoom.
  • Du kannst den Text der Datenschutzerklärung ändern, z.B. in der Du-Form oder in einer anderen Sprache. Es ist auch möglich, weitere Dienste jederzeit hinzuzufügen.
  • Nach einem Jahr kannst du das Abonnement theoretisch kündigen und die Datenschutzerklärung zeitlich unbegrenzt weiterverwenden.

Nachteile

  • Die Kosten sind deutlich höher. Allerdings ist das Abonnement nach einem Jahr kündbar und die Datenschutzerklärung kann weiterhin genutzt werden.
  • Die Aktualisierung der Datenschutzerklärung muss manuell erfolgen, was jedoch auch Vorteile haben kann.
  • Obwohl Hilfetexte im Fragenkatalog vorhanden sind, kann es für Laien schwierig sein, alle Angaben korrekt auszufüllen.

PrivacyBee

PrivacyBee ist ein Anbieter, der von Domenig & Partner Rechtsanwälte AG betrieben wird.

Sie bieten Datenschutzerklärungen für Websites an, die das schweizerische Datenschutzgesetz (revDSG) mit oder ohne DSGVO berücksichtigen.

Die Kosten betragen CHF 3.- pro Monat.

Erstellung der Datenschutzerklärung

Die Erstellung der Datenschutzerklärung ist bei PrivacyBee sehr einfach. Du meldest dich an, gibst die Adresse deiner Website an und PrivacyBee scannt automatisch deine Website, um die Datenschutzerklärung zu erstellen.

Die Datenschutzerklärung kann dann mithilfe eines JavaScript-Codes in deine Website integriert werden.

Vorteile

  • Schnelle und einfache Erstellung der Datenschutzerklärung
  • PrivacyBee überprüft automatisch regelmässig deine Website auf alle datenschutzrelevanten Dienste
  • Günstiger Preis
  • Verfügbar in Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch
  • Übersichtliches und ansprechendes Design, Farbeinstellungen direkt im PrivacyBee-Dashboard möglich
  • Kostenlose 14-tägige Testversion

Nachteile

  • Nicht alle Dienste werden erkannt. PrivacyBee nimmt gerne Feedback entgegen.
  • Es werden nur die Dienste erkannt, die tatsächlich auf der Website eingebunden sind. Dienste wie Zoom können nicht in die Datenschutzerklärung aufgenommen werden.
  • Die Texte der Datenschutzerklärung können nicht verändert werden. Du hast keine Möglichkeit, etwas zu entfernen, hinzuzufügen oder zu ändern.
  • Das Abonnement muss kontinuierlich bezahlt werden. Sobald du kündigst und das Abonnement abgelaufen ist, wird die Datenschutzerklärung nicht mehr auf deiner Website angezeigt.

Fazit

Beide Anbieter haben Vor- und Nachteile.

Persönlich finde ich die Darstellung von PrivacyBee ansprechend und die automatische Aktualisierung ist ein grosser Vorteil. Allerdings werden meiner Meinung nach noch nicht alle Dienste von Websites vollständig erfasst. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass sich bei PrivacyBee noch viele Verbesserungen ergeben werden.

Wenn du eine einfache Website mit wenigen Funktionen hast, reicht PrivacyBee auf jeden Fall aus.

Wenn du jedoch Wert darauf legst, dass auch externe Dienste wie Zoom in der Datenschutzerklärung aufgeführt werden oder wenn du die Datenschutzerklärung textlich anpassen möchtest, empfehle ich dir definitiv Datenschutzpartner.

Aktualisierung der Datenschutzerklärung

Es wird allgemein empfohlen, die Datenschutzerklärung etwa alle 6 Monate zu aktualisieren. Daher ist es wichtig, unabhängig vom Anbieter ein aktives Abonnement zu haben.

Bei PrivacyBee erfolgt die Aktualisierung automatisch, während du bei Datenschutzpartner dies selbst erledigen musst.

Aber weshalb ist dies überhaupt wichtig?

In meinen Augen gibt es hier zwei wichtige Gründe:

1. Veränderungen auf deiner Website

Wenn du Änderungen an deiner Website vornimmst, zum Beispiel die Einführung eines Newsletters oder den Wechsel zu einem anderen Newsletter-Anbieter, muss auch die Datenschutzerklärung entsprechend angepasst werden. Änderungen an der Website erfordern oft auch eine Aktualisierung der Datenschutzerklärung.

2. Empfehlungen, Rechtsprechungen und Änderungen seitens der Anbieter

Auch Empfehlungen und rechtliche Bestimmungen können sich ändern.

Ein Beispiel dafür ist die DSGVO aus dem Jahr 2018. Zu dieser Zeit war unklar, welche Empfehlungen für Google Fonts gelten und wie dies auch bei Google Analytics, Cookies usw. aussieht.

Ebenso war der Datentransfer in die USA über das Privacy Shield damals akzeptiert.

2020 wurde das Privacy Shield jedoch ungültig, was eine Anpassung der Datenschutzerklärung erforderte.

Seit dem 10.07.2023 wurde das EU-US-Data Privacy Framework erlassen und der Datentransfer ist nun wieder weitgehend akzeptiert.

Solche Veränderungen erfordern ebenfalls eine Aktualisierung der Datenschutzerklärung.

Dies gilt nicht nur für die EU-DSGVO, sondern auch für mögliche Veränderungen in der Schweiz.

Auch die Umstellung von Google Universal Analytics im Juli 2023 auf GA4 erforderte eine Anpassung der Datenschutzerklärung und so weiter.

Es ist wichtig zu beachten, dass man einen rechtlichen Text wie die Datenschutzerklärung niemals erstellen und dann vergessen sollte.

Daher ist es sinnvoll, ein Abonnement bei Datenschutzpartner oder PrivacyBee aufrechtzuerhalten, um die Aktualisierung und Pflege der Datenschutzerklärung fortlaufend zu gewährleisten.

revDSG Angebote

Unterstützung für die Anpassung deiner WordPress-Website an die Datenschutzbestimmungen - erfülle die Anforderungen mit meinen revDSG-Angeboten.

mehr erfahren

Mit der Einbindung oder Aktualisierung der Datenschutzerklärung auf deiner Website bist du bereits fast am Ende meiner Checkliste angelangt. Es fehlen nur noch die Punkte für Datensicherheit sorgen und die Organisation externer Datenverarbeitungen.

Danke dir und lieber Gruss
Karin

Kostenlose Schweizer Datenschutzerklärung

Oben schrieb ich, dass es derzeit keine kostenlose Schweizer Datenschutzerklärung gibt, die das neue Schweizer Datenschutzgesetz vollständig berücksichtigt.

Allerdings findest du auf der Website von „Datenschutz Self Assessment Tool“ Vorlagen, mit denen du kostenlos eine Schweizer Datenschutzerklärung selbst erstellen kannst.

Bitte beachte, dass dies komplex sein kann. Ich empfehle daher die Nutzung einer der beiden oben genannten Anbieter.

Mach deine Website topfit für Google!

Deine Website verstaubt im Internet?

Möchtest du endlich (mehr) Kunden über deine Website gewinnen, aber das ganze technische SEO-Zeug scheint dir zu kompliziert oder einfach uninteressant?

Dann ist dieser Workshop genau das Richtige für dich!

Ich zeige dir einfache und verständliche Methoden, um deine Website so zu optimieren, dass sie bei Google besser gefunden wird.

SEO Workshop

Affiliate/Werbelinks

In meinem Artikel verwende ich Affiliate-Links. Wenn du auf einen solchen Link klickst und darüber einen Kauf tätigst, erhalte ich eine Provision vom Anbieter. Für dich ändert sich dadurch weder das Angebot noch der Preis. Damit unterstützt du meine Arbeit bei der Erstellung kostenloser Anleitungen und Blogartikel.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vielleicht interessiert dich auch…

PrivacyBee – Datenschutz ganz einfach, jetzt auch mit DSGVO

PrivacyBee – Datenschutz ganz einfach, jetzt auch mit DSGVO

Eine Datenschutzerklärung auf der Website einzubinden, ist unerlässlich. Dies gilt schon seit Langem, ist jedoch seit dem Inkrafttreten des neuen Datenschutzgesetzes der Schweiz im September 2023 noch wichtiger geworden. Seit Beginn dieser Änderung nutze ich...

Cookie Banner Pflicht für die Schweiz wegen Google Consent Mode V2?

Cookie Banner Pflicht für die Schweiz wegen Google Consent Mode V2?

Viele - auch ich - haben bisher empfohlen, in der Schweiz keinen Cookie-Banner zu nutzen, es sei denn, deine Website wird oft aus der EU besucht oder du machst speziell dort Werbung. Persönlich finde ich Cookie-Banner eher lästig als hilfreich für den Datenschutz....

PrivacyBee Anleitung (WordPress + Divi)

PrivacyBee Anleitung (WordPress + Divi)

PrivacyBee bietet in meinen Augen eine einfache und sympathische Möglichkeit, eine Datenschutzerklärung für das neue Schweizer Datenschutzgesetz zu erstellen. Gerne stelle ich dir hier eine Anleitung zur Verfügung, wie du die Datenschutzerklärung erstellen und in...

Check & Umsetzung auf der Website (revDSG)

Check & Umsetzung auf der Website (revDSG)

Die Einhaltung der neuen Schweizer Datenschutzbestimmungen ist gerade für WordPress-Websites von grosser Bedeutung. In diesem Beitrag stelle ich dir bewährte Methoden und nützliche Tools vor, mit denen du deine WordPress-Site effektiv und unkompliziert...

DSGVO Ja oder Nein (revDSG)

DSGVO Ja oder Nein (revDSG)

Die DSGVO ist das EU-Datenschutzgesetz. Da die DSGVO ortsunabhängig die Daten von EU-Bürger:innen schützen möchte, müssen sich auch viele Schweizer Unternehmer an die Bestimmungen der DSGVO halten. Disclaimer: Als Webdesignerin möchte ich darauf hinweisen, dass ich...

IST Zustand erkennen & erfassen (revDSG)

IST Zustand erkennen & erfassen (revDSG)

Ohne ein klares Verständnis dafür, wo du personenbezogene Daten erfasst, nutzt und speicherst, ist es unmöglich, einen effektiven Datenschutz umzusetzen. Aus diesem Grund sehe ich dies als ersten und äusserst wichtigen Schritt an. Für Unternehmen mit mehr als 250...